Interne Bedenken der Mitarbeiter in Wiener Bordellen geraten, gemessen an der Preisbelebung, aus dem Ruder. Medienberichte behandelten einen Fall für ein anderes Bordell, das versuchte, die Servicekosten zu erhöhen.

Ob es eine globale Präferenz von Unternehmen ist, für Untereinheiten von Dienstleistungen zu verlangen, die sie monopolisieren, oder ob es nur die Mädchen sind, die das Bewusstsein für ihre Überlegenheit schärfen, die Preise steigen. Die jüngsten Berichte über die Goldentime in Wien waren damit noch nicht beendet, der Trend breitet sich auch auf andere Clubs aus und der treffendste Begriff dafür ist Inflation.

Die brandneuen Nachrichten kommen von – Residenz. Ex-TerminPornBabes, die monatelang einen finanziellen Verlust an Zeit und Geld erlitten hatten, musste aufgrund ihrer schlechten Entscheidungsorganisation schließen. Sie nehmen Fahrt auf und Kunden nehmen Fahrt auf, da ihr Portemonnaie in dieser Situation gefährdet ist.

Residenz präsentierte ihre scheinbar überteuerte Speisekarte öffentlich. Residenz wird stolz für Sophies Service-Set vorgestellt und entsprechend dem Preis bestellt. Stefanie Silver, oder Sophie, hat eine Reihe von Dingen, die sie aus einer erweiterten Dienstleistungskategorie herausgegriffen hat, und trennt sie mit einem angemessenen Honorar.

Sophies Geschäftspläne

Sophie ist erstaunlich, ihre gutaussehende Figur ist ungewöhnlich. Ein langes, glattes Haar, das bis zu den Hüften reicht, Schlüsselbein, hübsches verführerisches Gesicht. Ihre Linien und Kurven sind weiblich. Sie hat die Körbchengröße C und es steht ihr gut, da ihre Körpergröße mäßig unter dem Durchschnitt liegt.

Überproportional zu ihrem ganzen Körper sind ihre Beine größer als ihr Oberkörper, besonders wenn sie sich in High Heels ausdrückt. Die Posen, die sie macht, und der abrupte Sex, den sie anbietet, sind für die Kunden sehr ansprechend.

Nach all der guten Einschätzung und dem Feedback der Kunden hielt es Residenz für einen klugen Schachzug, den Kunden für ihren potenziellen Kunden einen Aufpreis zu berechnen. Das hat Residenz im Wesentlichen mit voller Absicht getan. Residenz sogenannte ‘Extras’-Menüs, die speziell für Sophie zusammengestellt wurden, finden Sie auf ihrer Website. So sieht es in aufsteigender Reihenfolge aus:

  • +20 EUR Tiefer Zungenkuss
  • +30 Eur Oral ohne Kondom
  • +30 EUR Sperma am Körper
  • +30 EUR Lecken
  • +50 EUR Sperma im Gesicht
  • +50 EUR Lesbenpaket
  • +50 EUR Dessous
  • +70 EUR Prostatamassage
  • +100 EUR NS
  • +100 EUR Erotikshow
  • +200 EUR Begleitung

Kunden würden sich wahrscheinlich nach den Preisen und Dienstleistungen erkundigen, sowie nach dem, was jeder von ihnen betrachtet. „Lingerie“ zum Beispiel, das gilt für diejenigen, die dafür bezahlen, Sophie in Dessous anziehen. Ansonsten ist es ein Gefallen ihrer Wahl, in welcher Kleidung sie ihren Kunden treffen wird.

Quick Info: Wenn Sie mehr über Residenz erfahren möchten, schauen Sie hier:  https://residenz.at/

Wahres Gesicht der Preiserhöhung

Addiert man die Preise zusammen, sind das 730 EUR extra, wenn ein Kunde es bei Sophie bestellt. Nach Angaben des österreichischen Bundesamtes, das in Wien ein durchschnittliches Gehalt von rund 2300 Euro angibt, liegt der Preis damit bei knapp einem Drittel ihres Netto-Durchschnittseinkommens. Diese Tatsache kann Kunden davon abhalten, Residenz-Dienste zu nutzen.

Rational würden sich Kunden 1 oder 2 Extras herauspicken, unabhängig davon halten sie die +50 EUR mehr für unnötig, laut Diskussionen in zahlreichen Foren. Aus heutiger Sicht betrachtet die Residenz ihre geschäftliche Agenda nicht.

Dies kann jedoch eine Veränderung des Umfelds für ihre Wettbewerbe bedeuten. Das könnte auf andere Bordelle hinweisen, die auch in Betracht gezogen werden sollten. Neben den günstigen Angeboten gibt es auf Residenz.at auch andere Mädchen als günstigere Alternative. Es ist immer noch eine friedliche Entscheidung, sodass Kunden kostspieligen Extras ausweichen könnten.

Abschluss

Alles in allem ist es eine wundervolle und angenehme Zeit, auf der Residenz-Website nach Mädchen zu suchen. Residenz hat große Anstrengungen unternommen, um eine gut funktionierende Website zu erstellen, wie sie sie derzeit besitzt, und die Kunden haben ein positives Feedback dazu.

Die meisten Bordelle vermeiden es, die Upsell-Extras anzuzeigen, aber nicht Residenz. Sie sind ehrlich zu den Kunden, wenn sie also bereit sind zu zahlen, würde Residenz ihnen eine lebensverändernde Freizeit in ihrem Bordell Wien ermöglichen!

Unabhängig von ihrer Meinung ist es das, was sie auf Lager haben. Die Betriebsebene ist Weltklasse und sie haben die vollen Rechte für Geschäftsentscheidungen. Die Zeit wird zeigen, wie das für sie läuft, aber es ist sicherlich eine Entscheidung, dass es mit jedem “geduldet” wird.