Bordell Nachrichten und Artikel

Ihre Wohnung wird unfreiwillig zum Bordell

Stellen Sie sich vor, Sie möchten drei Monate verreisen und geben Ihre Wohnung zur Miete ab. Noch bevor Sie gehen, stellen Sie fest, dass Ihr Vermieter die Wohnung in ein Bordell verwandelt hat . Ein junger Luzerner hat genau das erlebt.

Lorenzo M. wollte drei Monate verreisen und beschloss, seine Wohnung zu vermieten. Er veröffentlichte eine Anzeige im Internet und wurde von einer Frau angerufen. „Die Frau hat am Telefon einen guten Eindruck hinterlassen. Sie war sehr höflich.“, sagte Lorenzo. Verdächtig erscheint nur, dass sie im Ausland lebte. Er suchte weiter nach jemand anderem, aber die Frau blieb die einzige, die daran interessiert war, seine Wohnung zu mieten. Er hat ihr das mündlich zugesagt, und sie hat die drei Monate sogar sofort im Voraus bezahlt. Er sagte: „Das Schlimmste, was ich mir vorstellen konnte, war, dass der Untermieter nicht fleißig war und in der Wohnung rauchte. Aber ich hätte nie erwartet, was als nächstes kam.“

Als Lorenzo kurz vor der Abreise in die Wohnung ging, um etwas zu holen, öffnete ihm jemand anders die Tür. Es roch stark nach Zigaretten und Gras, aber er hatte keine Zeit, diese Dinge zu klären, also ging er.

„Überall lagen gebrauchte Kondome, Taschentücher und Gleitmittel“

Einige Tage vor der Abreise schickte ihm die Verwaltung des Gebäudes eine E-Mail. Sie waren misstrauisch, weil die Nachbarn berichteten, dass viele Männer in der Wohnung ein- und ausgingen. Nach einigen Recherchen im Internet wurden Sexanzeigen für seine Wohnung geschaltet. Als er in seine Wohnung zurückkehrte, lagen überall auf dem Boden benutzte Kondome, Taschentücher und Gleitmittel. Leider musste er feststellen, dass er nichts dagegen tun kann. Rauswerfen konnte er den Untermieter nicht, weil im Vertrag nicht geregelt war, dass die Wohnung nur zu Wohnzwecken genutzt werden darf. Er konnte rechtliche Schritte einleiten, aber es war zu spät.

Am besten kennen Sie Ihren Mieter

Das bestätigt auch der Geschäftsführer der Wohneigentümergemeinschaft HEV des Kantons Luzern, Alex Widmer. Im konkreten Fall war nichts zu machen, da im Vertrag nicht vorgesehen war, dass die Wohnung nicht als Bordell genutzt werden darf. Es ist unmöglich, alle unerwünschten Aktivitäten im Vertrag aufzulisten, aber Alex Widmer rät: „Wichtig ist, dass Sie vertraglich regeln, dass der Zweck Wohnzweck ist. Dann kann man das Volk abmahnen und kündigen.“

Im Fall von Lorenzo M. war es aufgrund der Kündigungsfrist schwierig, die Miete innerhalb dieser drei Monate zu beenden. „Sie können Anzeige bei der Polizei erstatten und den Vermieter frühzeitig informieren. Versuchen Sie auch, mit dem Untermieter zu sprechen», empfiehlt Widmer.         

Deshalb rät Widmer vom HEV Luzern, wenn Sie Ihre Wohnung vermieten möchten, sollten Sie sich nach jemandem umsehen, den Sie kennen. „Es ist ein Vertrauensverhältnis, wenn man jemandem seine möblierte Wohnung zur Verfügung stellt“, sagt Widmer.

Es ist wichtig, den Untermieter zu überprüfen und dass er beim ersten Treffen anwesend ist. Sie sollten auch wissen, welchem ​​Geschäft der Untermieter nachgeht.

Quelle: Sex Wien

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert